Die Stabsstelle sucht Verstärkung!


Die Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Projektmitarbeiter/in Drittmittelüberwachung und eine geprüfte wiss. Hilfskraft (m/w) (80 Stunden/Monat).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Stellenausschreibung:

- Projektmitarbeiter/in Drittmittelüberwachung

- geprüfte wiss. Hilfskraft (m/w)


 

Pflegefall in der Familie- Was tun? Vortrag zu den Grundlagen der Pflegeversicherung am 21. September 2017


Pflegefall in der Familie - was tun?

Informieren Sie sich zu den Grundlagen der Pflegeversicherung und unterstützenden Leistungen am 21. September 2017 von 09.00 bis 11.00 Uhr.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie im Flyer.

 

acadeMIA startet in die dritte Runde



"acadeMIA - Your academic career" der englischsprachige Doktorandinnen- Lehrgang startet im Oktober 2017 mit 12 Doktorandinnen in die dritte Runde. Ein Jahr lang bieten wir Workshops, Netzwerktreffen und Coaching. Bewerbungen sind bis zum 03. September möglich, weitere Informationen finden Sie hier.
 

Newsletter der Kontaktstelle für Frauen in die EU Forschung (FiF) online!


In der aktuellen Ausgabe des Newsletters der Kontaktstelle für Frauen in die EU-Forschung (FiF) erhalten Sie u.a. interessante Informationen zu Gender Bias bei der Einstellung sowie einen Überblick der geplanten Veranstaltungen der Kontaktstelle in 2017.

 

Universität Mannheim erneut als familiengerechte Hochschule zertifiziert


Das Engagement der Universität Mannheim für ihre Beschäftigten und Studierenden mit Familienverantwortung wurde erneut mit dem Zertifikat zum "audit familiengerechte hochschule" auszgezeichnet. In einer feierlichen Übergabe durch  Dr. Katarina Barley, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, erhielt die Universität Mannheim das Zertifikat bereits zum 4. Mal. Weitere Informationen zur Zertifkatsverleihung finden Sie in der Pressemeldung und hier.

Zu den familienfreundlichen Maßnahmen der Universität gelangen Sie hier.


Zum Foto: Prof. Dr. Katharina Philipowski (2.v.l.) hat in Berlin das Zertifikat "familiengerechte hochschule" von Bundesfamilienministerin Katarina Barley (ganz rechts) erhalten. Quelle: berufundfamilie, Thomas Ruddies/ Christoph Petras

 

Aktuelles MuT-Programm 2017 online - Orientierungsveranstaltung am 25.+26. September in Buchenbach



Das MuT-Programm 2017 richtet sich an Privatdozentinnen, Juniorprofessorinnen, Habilitandinnen, Postdoktorandinnen und Doktorandinnen an Hochschulen in Baden-Württemberg, die eine Professur anstreben. Durch das Programm erhalten die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, fördernde Beziehungen zu Wissenschaft-lerinnen und Wissenschaftlern aufzubauen, strukturelle Hindernisse zu überwinden und hochschulspezifische Kenntnisse und Erfahrungen zu gewinnen.

4 Nachwuchswissenschaftlerinnen der Universität Mannheim erhalten die Möglichkeit, eine/n Mentor/in vermittelt zu bekommen. Voraussetzung zur Tandemvermittlung ist die Teilnahme an einer Orientierungsveranstaltung, die zweimal jährlich stattfinden. Die nächste Orientierungsveranstaltung findet am 25.-26. September in Buchenbach statt.

Neben der Teilnahme an dem kompletten MuT-Programm ist es auch möglich an einzelnen Trainings (ohne Aufnahme einer Mentoringbeziehung) teilzunehmen.

Weitere Informationen zur Bewerbung und zum Programm entnehmen Sie Homepage, dem Flyer sowie der Anmeldekarte.


 

Sommercampus für Habilitandinnen- Jetzt Bewerben!


 



Die Universität Mannheim kooperiert auch in diesem Jahr mit den Universitäten Linz und Salzburg. Diese veranstalten vom 13.09. bis 16.09. einen Sommercampus für Habilitandinnen, der darauf abzielt Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich herzustellen. Mit Vorträgen u.a. zu den Themen Karriereplanung, und einem gezielten Habil-Training (u.a. strategische Vorbereitung und überzeugende Selbstpräsentation im Habilkolloquium, etc.) und Workshops zu Work-Life-Balance sollen Wissenschaftlerinnen bei der individuellen Laufbahnplanung professionell unterstützt werden.

Bewerben Sie sich bis zum 19. Juni 2017!

Einzelheiten zu dem Programm und Ihrer Bewerbung finden Sie hier.


 



 

Die Prorektorin für Forschung, Chancengleichheit und wissenschaftlichen Nachwuchs, Frau Prof. Dr. Rosemarie Tracy, übergab in der letzten Woche die Abschlusszertifikate den 14 Teilnehmerinnen des Doktorandinnenlehrgangs „Take off- Women in Academic Leadership“. Das von der DFG geförderte englischsprachige Qualifizierungsprogramm richtete sich an Wissenschaftlerinnen der Graduate School of Economic and Social Sciences, dem Sonderforschungsbereich 884 „Political Economy of Reforms“ und dem Graduiertenkolleg 1953 „Statistische Modellierung komplexer Systeme und Prozess.

Mehr Informationen zum Programm und der Abschlussveranstaltung entnehmen Sie bitte der Presseinformation. Weitere Informationen zum Programm "Take OFF" finden sie auf der Homepage.







 

Eine unter Wenigen - Über die Geschichte von Frauen an der Universität Mannheim


Frauen in der Wissenschaft haben an der Universität Mannheim eine lange Tradition: In der neuen Ausgabe des FORUM- Magazins lesen Sie mehr über die erste Dozentin in Deutschland an der damaligen Handelshochschule Mannheim, Dr. Elisabeth-Altmann-Gottheiner, im Jahre 1908 und zwei weitere Mannheimer Professorinnen.

 

Lexikon der kleinen Unterschiede online!


Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat im Rahmen des Aktionsplans "Für Akzeptanz & gleiche Rechte" das Lexikon der kleinen Unterschiede veröffentlicht. Als Nachschlage- und Sensibilisierungswerk rund um die Lebenswelt von LSBTTIQ-Menschen leistet es einen wichtigen Beitrag für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft.

Es enthält auch eine Auflsitung der Beratsungsstellen und Selbsthilfegruppen für LSBTTIQ-Menschen in Baden-Württemberg.

Das Lexikon können Sie hier einsehen.



 

Sommerferienbetreuung 2017



Auch in diesem Jahr können Beschäftigte der Universität Mannheim wieder das Ferienbetreuungsangebot der Delta Kids wahrnehmen. Weitere Infos finden Sie im Infoblatt sowie im Anmeldeformular.
Frühbucher erhalten bei einer Anmeldung bis zum 10.02. einen Rabatt!

Die Anmeldung erfolgt über Frau Karin Jörns, die Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung steht.
 

Fast-Track-Programm für Postdoktorandinnen der Robert-Bosch-Stiftung



Das von der Robert-Bosch-Stiftung ausgeschriebene Fast-Track-Programm richtet sich an junge Postdoktorandinnen, die an interdisziplinärer Arbeit interessiert sind und eine Spitzenposition in der Wissenschaft anstreben. Voraussetzungen (http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/11751.asp)  sind darüber hinaus internationale Zusammenarbeit und ggf. Leitung einer Arbeitsgruppe.

„Fast Track“ bietet über zwei Jahre ein intensives Weiterbildungsprogramm, Vernetzungsmöglichkeiten sowie einen Zuschuss in Höhe von EUR 100/Monat.

Weite Informationen finden Sie auf der Hompage der Robert Bosch Stiftung sowie im Ausschreibungsflyer.

Interessierte Postdoktorandinnen können sich hier bewerben. Bewerbungsschluss ist der 12. Februar 2017.


 

Elisabeth-Altmann-Gottheiner-Preis



Der Elisabeth-Altmann-Gottheiner-Preis für hervorragende Abschlussarbeiten im Bereich Gender- und Diversityforschung, verliehen durch die Senatskommission für Gleichstellung, ist erneut ausgeschrieben. Bewerbungsfrist ist der 30. Novemvber 2016. Weitere Informationen finden Sie hier.
Das Bewerbungsformblatt können Sie hier downloaden.
 

Universität unterzeichnet Charta "Familie in der Hochschule"


Prof. Dr. Rosemarie Tracy
Prorektorin für Forschung, Chancengleichheit
und wissenschaftlichen Nachwuchs

Seit 2006 als familiengerechte Hochschule von der gemeinnützigen Hertie GmbH zertifiziert, hat die Universität Mannheim nun auch die Charta „Familie in der Hochschule“ unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung bezieht die Universität Stellung zum Thema Familien-orientierung und verpflichtet sich zur kontinuierlichen Weiterentwicklung ihres familienfreundlichen Arbeits- und Studienklimas sowie zur Einhaltung der in der Charta festgelegten familienorientierten Standards.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemeldung sowie in unserem Bereich Vielfalt & Familie.


 

Wir begrüßen Cawa Younosi zu den Frauenwirtschaftstagen


Wir freuen uns sehr, Herrn Cawa Younosi, Head Of Human Resources bei SAP Deutschland SE & Co. KG zu den Frauenwirtschaftstagen am 13.10.2016 begrüßen zu dürfen!

Herr Younosi wird an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

 

Frauenwirtschaftstage 2016 am 13. Oktober - "Interkulturelle Berugswege - von der Schülerin zur Spitzenfrau"


Am 13. Oktober 2016 beteiligt sich die Universität Mannheim zum vierten Mal an den stattfindenden „Frauenwirtschaftstagen“, ausgerufen durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. Gemäß dem landesweiten Motto „Migrantinnen in Baden-Württemberg“ trägt die diesjährige Veranstaltung den Titel: „Interkulturelle Berufswege - von der Schülerin zur Spitzenfrau“.

2016 jährt sich zudem das Bestehen der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt auf fünf Jahre. Dies soll Anlass sein, neben Vorträgen zum Themenschwerpunkt auch unsere Kooperation und gemeinsames Wirken in den letzten fünf Jahren zu feiern und im anregenden Austausch den Faden für Künftiges aufzunehmen.

Wir freuen uns auf Ihr kommen!

Universität Mannheim
Schloss
Fuchs-Petrolub Festsaal (O 138)
13. Oktober, 12:00 Uhr

Weitere Informationen und das vollständige Programm finden Sie im Flyer, der Pressemeldung sowie auf der entsprechenden Seite unserer Hompage.


 

"Viel erreicht und viel vor" - Interview mit der Leiterin der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt


In der aktuellen Ausgabe des FORUMs, dem offiziellen Magazin der Universität Mannheim, gibt die Leiterin der Stabsstelle, Frau Alexandra Raquet, ein Interview und spricht dabei über unsere Meilensteine der letzten fünf Jahre und unsere Pläne für die Zukunft. 

Lesen Sie hier das Interview  oder  gesamte Ausgabe.


 

MuT-Veranstaltung in Mannheim: Publizieren in peer-reviewed journals


Am 24. Oktober 2016 findet die Veranstaltung "Publizieren in peer-reviewed journals – Strategien für Nachwuchswissenschaftlerinnen" aus der MuT-Reihe der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs an der Universität Mannheim statt.

Weitere Informationen zum Programm und der Anmeldung finden Sie auf unsere entsprechenden Seite im Bereich "Karriere".

 

"Take Off - Women in Academic Leadership" - Call for applications


Die Bewerbung für das englischsprachige Qualifizierungsprogramm "Take Off - Women in Academic Leadership" ist ab sofort möglich. Der Bewerbungszeitraum endet am 28. August 2016.

Alle nötigen Informationen finden Sie in der Ausschreibung sowie auf der Homepage des Programms.

___

It is now possible to apply for the English qualification program "Take Off - Women in Academic Leadership" is now possible. The application period ends on August 28th 2016.

All necessary information can be found in the announcement and on the website of the program.


 

Über Gleichstellung an der Universität Mannheim im Mannheimer Morgen lesen


Mit dem Artikel "Viele Studentinnen, wenige Professorinnen" vom 08.06.2016 widmet der Mannheimer Morgen dem Thema Gleichstellung an der Universität Mannheim einen eigenen Artikel.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

 

WOVEN Publish Preis vergeben


Die Senatskommission für Gleichstellung vergibt den WOVEN Publish Preis des Herbst-/ Wintersemesters 2015 für den Artikel „Gendered work-family conflict in Germany: do self-employment and flexibility matter?“ von Stefanie König und Beate Cesinger. Frau König war bis Februar 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am MZES und hat nun eine Post-Doc Stelle an der Universität Göteborg. Der Artikel ist Teil ihrer Dissertation „Labour Market Flexibility between Risk and Opportunity for Gender Equality“.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.


 

Informationsschreiben zum Eltern-Kind-Zimmer


Bis zur Neueröffnung des Eltern-Kind-Zimmers Anfang 2017 im Neubau B6 bleibt das Eltern-Kind-Zimmer in L13,9 geschlossen. Für den Übergang steht Ihnen zur Nutzung das Eltern-Kind-Zimmer des SFB 884 in L13,17 zur Verfügung.

Weitere Informationen sowie Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie dem Informationsschreiben

 

EU-Projekt Libra veröffentlicht Test zum geschlechterstereotypischen Denken



Die Sensibilisierung in Bezug auf geschlechterstereotypisches Denken gehört zu den Aufgaben einer erfolgreichen Gleichstellungspolitik. Nur durch das Aufdecken und Auflösen solcher Mechanismen kann faktische Gleichstellung erreicht weden. Auf der Webseite des EU-Projekts LIBRA kann mithilfe eines zweistufigen Assoziationstests geprüft werden, wie sehr man selbst im geschlechterstereotypen Denken befangen ist. Der Test wurde entwickelt im Rahmen des Horizont 2020-Projekts "LIBRA - Unifying innovative efforts of European research centres to achieve gender equality in academia".


 

Launch des Internetportals Genderportal.eu



Seit dem 21. April 2016 ist das Internetportal genderportal.eu, welches im Rahmen des EU-geförderten Projekts "GenPORT – An internet portal for sharing knowledge and inspiring collaborative action on gender and science" entstand, online. Das Onlineportal bietet wissenschaftliche Ressourcen, praxisorientiertes Material zur Gleichstellungsarbeit, Datenbankzugänge, Blogeinträge sowie Links zu gender-relevanten Internetseiten und Veranstaltungen. Desweiteren ermöglicht das Portol die internationle Onlinevernetzung von Gleichstellungsakteurinnen und -akteuren. 


 

4. Ausschreibung des Brigitte-Schlieben-Lange-Programms



Ziel des Förderprogramms des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst ist es Nachwuchswissen-schaftlerinnen in der Postdoc-Phase bei der Qualifizierung für eine Professur zu unterstützen und ihnen eine größere Planungssicherheit während der Qualifizierungsphase zu bieten. Der Förderbeginn ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen.

Weitere Informationen zum Programm, zur internen Antragsfrist und weitere Dokumente finden Sie hier.


 

Fortbildungsangebot zu Demenz und Kommunikation



Ein Grundlagen– und Aufbau-Seminar zum Thema Demenz und Kommunikation findet im April 2016 für alle interessierten Beschäftigte der Universität statt. Weitere Infos zum Seminar entnehmen Sie dem Flyer.

 

academia-Absolventinnen berichten über ihre Erfahrungen



Die Absolventinnen der zweiten acadeMIA-Runde berichten über ihre Erfahrungen mit dem Doktorandinnenlehrgang acadeMIA - mein Weg zur PROfessur aus der Reihe WOVEN. Die Berichte finden Sie hier.

 

Feierlicher Abschluss des Doktorandinnenlehrgangs „acadeMIA – mein Weg zur Professur“



Der zweite Durchlauf des einjährigen Doktorandinnenlehrgangs geht zu Ende. Mit dem einjährigen Nachwuchsförderprogramm werden exzellente Doktorandinnen der Universität Mannheim bei der Planung ihrer wissenschaftlichen Karriere unterstützt. In sechs aufeinander aufbauenden Workshops wurde der aktuelle Jahrgang in den Themen akademische Karriereplanung, Selbstbehauptung, Selbstmarketing und Work-Life-Balance fit gemacht. Daneben bekamen sie individuelle Coachings und konnten sich bei Kaminabenden mit erfahrenen Wissenschaftlerinnen austauschen und das eigene Netzwerk erweitern. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung stellen sich die Teilnehmerinnen vor und erhalten ihr Abschlusszertifikat aus den Händen von Uni-Rektor Prof. Dr. Ernst-Ludwig von Thadden.

Der innovative Lehrgang „acadeMIA“ ist Bestandteil des breit angelegten WOVEN-Programms (Mannheim Women in Academia Visibility and Career Enhancement Program) der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt, das zum Ziel hat, den weiblichen Nachwuchs zu fördern. Zwar sind Professorinnen bei weitem keine Seltenheit mehr, dennoch beträgt der Anteil der Frauen auf der höchsten wissenschaftlichen Karrierestufe an deutschen Hochschulen noch immer weniger als 20 %. Obwohl das Geschlechterverhältnis bei den Studierenden der Universität Mannheim mit ihrem spezifischen Fächerkanon nahezu ausgeglichen ist, verliert sich auch hier ein Großteil exzellenter junger Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur.

Die Universität hat sich deshalb das Ziel gesetzt, den Anteil qualifizierter Frauen in den höheren Hierarchieebenen in der Wissenschaft zu steigern. Daher hat die Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt ein modulares auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnittenes Förderprogramm aufgelegt, um künftige Absolventinnen schon deutlich vor Studienende bei ihrer Karriereplanung zu unterstützen und sie in die Wissenschaftsgemeinde einzuführen. Das Programm bietet in verschiedenen Modulen passgenaue Unterstützung in den verschiedenen Karrierestadien, angefangen bei Studentinnen bis hin zu Habilitandinnen.

Kontakt:

Alexandra Raquet

Leiterin der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt

Tel. 0621 / 181-2526

E-Mail: alexandra.raquet@uni-mannheim.de


 

 

Aktuelle Datenfortschreibung zu „Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen“ veröffentlicht



Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat soeben die „19. Fortschreibung des Datenmaterials (2013/2014) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen“ veröffentlicht.  Die Pressemitteilung der GWK finden Sie hier.

 

Hochschulen und Studierendenwerk unterzeichnen Positionspapier zur wohnortunge-bundenen Kinderbetreuung in der Metropolregion Rhein-Neckar



Aufruf an die Länder, Möglichkeiten zur Kinderbetreuung unabhängig vom Wohnort zu schaffen.

Presseinformation vom 25. November 2015.

 

Symposium am 13.11.: "Was Frauen forschen - ein wissenschaftliches Kaleidoskop", Verleihung des Maria Gräfin von Linden-Preises 2015



Symposium am 13.11.: "Was Frauen forschen - ein wissenschaftliches Kaleidoskop", Vergabe des Maria Gräfin von Linden-Preises 2015. 

Bei dem Symposium „Was Frauen forschen – ein wissenschaftliches Kaleidoskop“ präsentieren Wissenschaftlerinnen, die am Beginn ihrer Karriere stehen, ihre Forschungsgebiete und aktuelle Ergebnisse daraus. Der Maria Gräfin von Linden-Preis ist auch 2015 in den zwei Kategorien Lebenswissenschaften und Geistes-/ Sozialwissenschaften ausgeschrieben worden. Mit dem Preis zeichnet der Verband Baden-Württembergischer Wissenschaftlerinnen (VBWW) die Wissenschaftlerinnen aus, die didaktisch und inhaltlich den jeweils besten Vortrag in ihrer Kategorie präsentiert haben. Als Jury fungieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung, die alle Vorträge gehört haben.

Das Symposium findet an der Universität Mannheim, Bismarckstraße,
Quadrat L7, 3-5 Raum 457/458 statt.

Weitere Informationen zum Symposium sowie das Programm finden Sie hier.


 

Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes: "Diskriminierung in Deutschland 2015"



Am 1. September startete die Antidiskriminierungsstelle des Bundes die bislang größte Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen in Deutschland. Unter dem Motto „Sie haben es erlebt? Berichten Sie davon!“ können sich bis zum 30. November 2015 alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren zu Diskriminierungen äußern, die sie in den verschiedensten Lebensbereichen selbst erfahren oder beobachtet haben. Die Ergebnisse der Umfrage werden maßgeblich dazu beitragen, Empfehlungen zum Abbau von Diskriminierung in Deutschland zu entwickeln.

Sie, Ihre Angehörigen oder Freunde/ Freundinnen waren selbst betroffen? Berichten Sie in der Umfrage davon. Klicken Sie hier für weitere Informationen und den Zugang zum Fragebogen.


 

Universität erweitert Kooperation mit Kinderhaus des Studierendenwerks



In den Betreuungseinrichtungen des Studierendenwerks Mannheim stehen jetzt noch mehr Plätze für Kinder von Beschäftigten der Universität Mannheim zur Verfügung. Insgesamt bietet das Studierendenwerk in seinem Kinderhaus in N6, 1, sowie in der Kinderkrippe „Kleine Forscher“ in der Speyerer Straße 93 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 1-6 Jahren. Zukünftig sollen im Kinderhaus statt bisher 7 dauerhaft 20-30 Plätze an Kinder von Beschäftigten der Universität Mannheim vergeben werden. Voraussetzung ist aufgrund der kommunalen Zuschussregelungen, dass die Eltern ihren Wohnsitz in Mannheim haben.

Das pädagogische Konzept des Kinderhauses orientiert sich an der ganzheitlichen Erziehung. Dabei geht es sowohl um die Förderung individueller Begabungsstrukturen als auch um die Vermittlung von Grundwerten wie Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Menschen und Kulturen. Das Angebot umfasst u.a. den spielerischen Umgang mit  Fremdsprachen, naturwissenschaftliche (Kindergartenlabor) und mathematische (Entenland, Entdeckungen im Zahlenland) Projekte, Computerkurse, aber auch Musik- und Bewegungserziehung sowie Entspannungsverfahren und Massagen zur gesundheitlichen Förderung der Kinder.

Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm



Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg schreibt erneut das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen an den wissenschaftlichen Hochschulen des Landes aus. Das Programm bietet eine Förderung in Form einer vollen E13 Stelle über fünf Jahre.
Interne Abgabefrist ist der 16. Juni 2015. Die interne Ausschreibung finden Sie hier. Die Bewerbungsmodalitäten des Landes finden Sie hier.
 

Notfallbetreuung bei den Justizzwergen für Uni-MitarbeiterInnen



Notfallbetreuung bei den Justizzwergen im Palais Bretzenheim in A2

Wenn eine unvorhergesehene berufliche oder private Situation (z.B. Ausfall der regulären Kinderbetreuung) eintrifft oder sich kurzfristig keine passende Kinderbetreuung finden lässt, bietet das Kinderhaus der Justizzwerge im Palais Bretzenheim im Stadtquadrat A2 eine Notfallbetreuung für Kinder (im Alter zwischen 6 Monaten und 6 Jahren) von UniversitätsmitarbeiterInnen. Das Kinderhaus Justizzwerge ist Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Wenn Sie dringend einen Notfallbetreuungsplatz im Kinderhaus Justizzwerge benötigen oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Regina Butz
0711 656960-12
regina.butz@konzept-e.de

 

Das Mannheimer Votum-Stipendium für Waisen



Die Votum-Stiftung ist eine soziale Stiftung für Waisen. Sie fördert Vollwaisen, Halbwaisen, Scheidungs- und Sozialwaisen. Mit dem Votum-Stipendium ermöglicht die Stiftung unterstützungsbedürftigen Waisen ein erfolgreiches Studium an der Universität Mannheim. Die Stiftung und die Universität wirken in dem Stipendienprogramm zusammen. Gemeinsam helfen sie begabten und in besonderem Maße leistungsbereiten jungen Menschen, ihr Potenzial auch ohne familiäre Unterstützung optimal zu entfalten.

Die Bewerbungsphase erstreckt sich vom 13. bis zum 30. April 2015

Alle weiteren Informationen zum Stipendium und der Bewerbung finden sie auf der Homepage der Universität.

 

Geldanlage: Warum Männer sich immer überschätzen




Die Mannheimer Finanzprofessorin Alexandra Niessen-Ruenzi ist nicht nur eine der jüngsten Professorinnen im Lande, sondern auch eine der wenigen Frauen, die es in der Finanzwissenschaft so weit gebracht haben. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Unterschieden zwischen Männern und Frauen im Anlageverhalten.

Zum Artikel in der FAZ
 

MuT-Veranstaltung am 27. Juli: Wissenschaftliches Arbeiten ohne Schreibblockaden



Am 27. Juli findet im Rahmen des Mentoring und Training (MuT) Programms 2015 die Veranstaltung "Wissenschaftliches Schreiben ohne Schreibblockaden im Seminarraum EW 159 statt. Anmeldungen richten Sie bitte per Anmeldekarte an die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeuaftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs (LaKoG). Der Teilnahmebeitrag beträgt 65€. Um zu den Ausführlichen Informationen zur Veranstaltung zu gelangen klicken Sie bitte links (Bild).
 

Erfolg beim Professorinnenprogramm

Professorinnenprogramm, Erfolg, Universität Mannheim, Stabsstelle Gleichstellung
Das im Rahmen des Professorinnenprogramms II eingereichte Gleichstellungskonzept der Universität wurde im Juli 2013 positiv beurteilt. Das Programm des Bundes fördert Berufungen von Professorinnen auf unbefristete W2- und W3-Professuren. Gefördert werden pro Hochschule bis zu drei Berufungen, wobei die höchstmögliche Fördersumme je Berufung jährlich 150.000 Euro beträgt. Die maximal erreichbare Fördersumme pro Hochschule beträgt 2,25 Mio Euro.

 

Abschluss AcadeMIA

Academia, Stabsstelle, Gleichstellung, Mannheim, Universität, Raquet, Eckkrammer, Wissenschaftlerinnen

Die wissenschaftliche Laufbahn ist an bestimmte Regelungen und Voraussetzung geknüpft – die eigene wissenschaftliche Karriere will gut geplant sein. Daher bietet die Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt einen einjährigen Lehrgang für exzellente Promovendinnen der Universität Mannheim als Bestandteil des WOVEN-Programms an. Das auf die wissenschaftliche Karriere zugeschnittene Programm acadeMIA - Mein Weg zur PROfessur  ermöglicht es Doktorandinnen, sich im akademischen Kontext weiterzubilden, zu vernetzen und coachen zu lassen. Entwickelt wurde das Programm, das sich aus drei Modulen – Coaching, Workshops und Netzwerktreffen – zusammen setzt,  von der WOVEN Gastprofessorin, einer systemischen Beraterin und Coachin für Führungskräfte sowie der Referentin der Gleichstellungsbeauftragten.

Der erste Jahrgang fand im Jahr 2013 statt. Bewerbungen für das Programm 2015 sind ab dem Herbst 2014 möglich. Die Ausschreibung wird auf dieser Seite veröffentlicht.

 

DFG-Höherstufung



Die Gleichstellungsstrategie der Universität Mannheim erhielt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erneut eine erfolgreiche Bewertung der Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG. Während sich die Universität in der ersten Bewertungsrunde (2009) noch im Stadium 1 der Umsetzung befand, honorierte die DFG mit einer Einstufung in Stadium 2 bereits in 2011 und in 2013 mit der Einstufung in Stadium 3 die stringente Fortführung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Gleichstellungsarbeit der Universität Mannheim für mehr Chancengleichheit in der Wissenschaft. Die nachhaltige Institutionalisierung der Gleichstellungsarbeit durch die Schaffung der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt im Jahr 2011 und die Verankerung des Themas auf oberster Leitungsebene durch die Schaffung des Prorektorats "Infrastruktur, Chancengleichheit und wissenschaftlicher Nachwuchs" im Jahr 2012 unterstreichen die Ernsthaftigkeit, mit der sich die Universität dem Thema "Chancengleichheit in der Wissenschaft" widmet.
 

Gleichstellungsplan



Im Jahr 2013 hat die Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt den Gleichstellungsplan für den wissenschaftlichen Bereich für die Jahre 2013-2018 in Ergänzung zur Struktur- und Entwicklungsplanung 2013-2018 der Universität erstellt. Der Gleichstellungsplan wurde vom Senat zur Kenntnis genommen und im Dezember 2013 vom Universitätsrat einstimmig beschlossen. Der Gleichstellungsplan bildet die Grundlage der universitären Gleichstellungsstrategie im wissenschaftlichen Bereich für die Jahre 2013-2018. Hier können Sie den Gleichstellungsplan runterladen.