Teilnehmerinnen der Runde II 2015

Für mehr biografische Informationen klicken Sie auf die einzelnen Teilnehmerinnen.


Katharina Momsen (Wirtschaftswissenschaften)

„Ich habe mich für das acadeMIA-Programm beworben, da meine Kommilitoninnen, die vor mir an dem Programm teilgenommen hatten, mir immer wieder begeistert von ihren Erfahrungen berichtet haben. Ihre Erzählungen haben mich neugierig gemacht. Auf jeden Fall würde ich mich wieder bewerben und empfehle anderen Doktorandinnen sich zu bewerben. Zwar kosten die Workshops Zeit, doch diese Zeit ist sinnvoll investiert, da wir viel lernen konnten und Spaß hatten.“




Kristina John (Sozialwissenschaften)

„Meine Erwartungen an acadeMIA waren, dass ich einige bewährte Techniken kennenlerne, um mich im kompetitiven universitären Umfeld zu behaupten. Ich wurde positiv überrascht, da wir nicht nur Techniken kennenlernten, sondern ganz persönlich stärkenorientierte Hilfestellungen statt Pauschallösungen. Die Erkenntnisse, die ich über mich selbst gewonnen habe, lassen sich auch auf andere Kontexte übertragen und ich fühle mich selbstsicherer und gelassener. Ich würde mich auf jeden Fall wieder bewerben und meine Erwartungen wurden bei Weitem im positiven Sinne übertroffen.“


Marieke Volkert (Sozialwissenschaften)

„Das acadeMIA Programm hat mir vor allem Themen näher gebracht, die weit über meine aktuelle Promotion hinaus gehen und sowohl hilfreich sind für mein berufliches Umfeld (Konfliktbewältigung, Stimmtraining) aber mir vor allem Denkanstöße vermittelt haben, welche Wege nach der Promotion denkbar und vor allem möglich sind. Das beinhaltet die Reflexion alter Denk- und Verhaltensmuster, das Kennenlernen von Alternativen und den Mut, über meine eigenen Wünsche stärker nachzudenken.“




Mirte Scholten (Sozialwissenschaften)


„AcadeMIA ermöglicht mir, mich als Person in der Wissenschaft aber auch allgemein im Beruf und Privatleben neu wahrzunehmen. Ich habe durch acadeMIA gelernt, mich zu präsentieren, in Konfliktsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren und meine Karrierewünsche und Ziele zu definieren. Ohne acadeMIA hätte ich mich niemals so intensiv mit meiner eigenen Person auseinander gesetzt. Ich werde das Programm auf jeden Fall weiter empfehlen, da ich keine Minute bereut habe, selbst daran teilzunehmen.“


Sevda Arslan (Medien- und Kommunikationswissenschaft)


„Die Kaminabende mit Vorbildern aus der Wissenschaft, die so vielfältige Biografien mitbrachten, inspirierten und beruhigten mich. Im Bezug auf meinen Beruf konnte ich reflektieren, wo ich gerade hinwill (Perspektive) und wie ich dieses Ziel erreichen will (Strategie und Taktiken). Ich lernte neue Techniken, die mir nun dabei helfen, die Antworten auf diese Fragen zu finden, sie immer zu überprüfen und anzupassen.“







Carina Weinmann (Medien- und Kommunikations- wissenschaft)

„Die Teilnahme an acadeMIA sehe ich persönlich als großes Privileg. Nicht viele junge Wissenschaftlerinnen erhalten die Chance, ein ganzes Jahr lang derart viel über ihre Karrierewünsche und -möglichkeiten sowie über sich selbst zu lernen und zu entdecken. Das acadeMIA-Programm ermöglicht es mir, dies in einem geschützten Raum und mit ebenso professioneller wie herzlicher Begleitung durch die Programmleiterinnen zu tun und meine Erfahrungen mit anderen, allesamt ganz wunderbaren, jungen Frauen zu teilen. Neben den inhaltlichen Bestandteilen ermöglicht uns acadeMIA auch den Aufbau eines Netzwerks von jungen Wissenschaftlerinnen aus vielen verschiedenen Disziplinen.“


Fabienne Rasel (Wirtschaftswissenschaften)

„Da im Programm von acadeMIA einige Workshops zu Präsentationsfähigkeiten und Auftreten angeboten wurden,  habe ich mir durch eine Teilnahme erhofft, diese Fähigkeiten verbessern zu können. Die Workshops dazu fand ich sehr hilfreich. Darunter hat mir insbesondere der Workshop zu Stimme und Atmung sehr gut gefallen, da ich mich vorher noch nie so intensiv mit meiner Stimme und ihrer Rolle für das Erscheinungsbild auseinander gesetzt habe. Insgesamt fand ich das Jahr im Rahmen von acadeMIA sehr gelungen und  würde mich in jedem Fall wieder bewerben.“

Swantje Westpfahl (Sprachwissenschaft)


„Die Workshops waren allesamt sehr hilfreich für Karriereplanung, Selbstbewusstsein und die Analyse meiner Stärken und Schwächen, vor allem in Hinblick auf meine wissenschaftliche Karriere, aber auch für den privaten Alltag. Ich möchte diese Erfahrung auf keinen Fall missen und würde mich jederzeit wieder bewerben.“








Pia Unte (Wirtschaftswissenschaften)

„Als Doktorandin am CDSE erhalte ich eine wissenschaftliche Ausbildung auf höchstem fachlichem Niveau. Themen wie Selbstmarketing und aktive Karriereplanung finden in meiner Ausbildung jedoch nur vereinzelt Berücksichtigung. Durch eine Teilnahme an acadeMIA sah ich die Möglichkeit, meine im professionellen Umfeld relevanten soft skills auszubauen. Neben den persönlichen Coachings reizten mich insbesondere der Kontakt zu Professorinnen im Rahmen der Kaminabende und der Austausch mit ihnen über ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Situationen im akademischen Umfeld sowie ihre individuellen KarrierewegeIch wollte im Laufe des Jahres mehr Klarheit über meine beruflichen Ziele und meine Prioritäten erlangen. Die Workshops und die Coachings haben hierzu wichtige Impulse gegeben.“